Bouldern im Odenwald

Heute ist kalendarischer Frühlingsanfang. So langsam kann man sich wieder Gedanken darüber machen, wann und wo man das erste Mal in diesem Jahr draußen Bouldern geht. Für mich ganz oben auf der Liste stehen dieses Jahr die Nah-Ziele wie Kalmit oder eben der Odenwald.

Allgemein lässt sich feststellen, dass der Odenwald was das Bouldern angeht, eher zu den Wieder-Entdeckungen zählt. Es entstehen mehr und mehr Campingplätze in der Region, gerade im nördlichen Odenwald finden sich zahlreiche Gebiete mit Bouldern-Problemen.

Mich erinnert der Odenwald immer sehr an das Bouldern in Bleau. Der Granit im Odenwald kann an einigen Stellen durchaus mithalten.

Im Bouldergebiet Felsenmeer findet man alles, was das das Gebiet an Klassikern zu bieten hat. Platten wie in Bleau, Kanten wie im Tessin und das alles in sehr großer Auswahl – und auch ein paar Highballs.

Auch in der Blogosphäre finden sich einige gute Zusammenfassungen spannender Spots zum Bouldern im Odenwald. Der absolute Top-Tipp ist und bleibt aber der Buch-Guide „Bouldern Odenwald“ von Sascha Jung.

#NextLevelBouldering – Hangboard Trainingsplan

In einer meiner letzten Blog-Posts habe auch ich die Beastmaker App empfohlen… was soll ich sagen: Ralfi spricht mir total aus dem Herzen – auch ich musste total gefrustet aufgeben, selbst das einfachste Level ist nicht vollständig machbar…. daher werde ich es auch mit Ralfi’s Methode probieren (Einschätzung folgt) – Danke auf jeden Fall an dieser Stelle

Ralfi's ordinary life

Hangboard Zettel

Training am Hangboard garantiert Fingerkraft pur. Egal was Du verbessern willst, für Sloper, Leisten und Löcher ist das Hangboard Mittel der Wahl.

Aber aller Anfang ist schwer und am Hangboard kann man schier verzweifeln. Im Winter vor zwei Jahren hatte mir Marc aus der Boulderwelt Frankfurt die Beastmaker App empfohlen. Zwei Euro für die App sind gut investiertes Geld für meine Fingerkraft, dachte ich mir. Leider kam es anders als erwartet.

Ursprünglichen Post anzeigen 646 weitere Wörter

Boomsport Bouldern

Bouldern ist mittlerweile zu einem absoluten Trendsport geworden. Im Folgenden mal ein paar Zahlen aus der Sportklettern-Szene, die Bouldern-Zahlen dürften diese noch übertreffen:

  • In Europa gibt es ca. 2 Millionen Sportkletterer
  • In Deutschland sind es 350.000
  • Mitt der 90er Jahre lag die Zahl noch bei 70.000
  • Vor allem junge Menschen und Großstädter zwischen 25 und 35 Jahren gehen in der Halle klettern

Die Magie des Boulderns

Bouldern ist Körper und Geist. Spaß an der Bewegung in der Halle wie draußen am Fels, Naturerlebnis und gesundes Gemeinschaftsgefühl. Bouldern ist eine Reise durch die wunderbare Bewegungswelt. Die große Bandbreite an möglichen Lösungen für die gestellten Probleme ist es, die den Sport so unglaublich vielfältig und interessant macht.

Jeder kann sich in modernen, urbanen Fels-Simulationshallen mit Spaß an das Spiel mit der Schwerkraft gewöhnen. Hoch und runter, nach rechts und links und diagonal zurück…

Um neue Probleme am persönlichen Leistungslimit lösen zu können, braucht es vor allem Bewegungsfantasie. Wenn es nicht mehr einfach geht, müssen wir es schaffen, uns von eingefahrenen Bewegungsmustern zu trennen, und Neues, manchmal gar Absurdes auszuprobieren.

Genussbouldern statt Leistungsdruck

Oh Man! In den letzten Monaten habe ich immer wieder an einem strukturierten Trainingsplan herumgedoktert und mir mächtig Stress gemacht, meine Bouldern Leistung auf ein neues Niveau zu heben. Puuh! Wie öde… Bouldern hatte mir gar keinen richtigen Spaß mehr gemacht. Immer ging es nur darum wie viele Situps, Züge am Campusboard in welcher Kombination und welche „neuen Farben“ in der Halle gehen oder eben nicht gehen….

7nnxc4jbwu-cindy-chen

So mache ich das definitiv nie wieder in meinem Leben! Aktuell steht nur noch eins auf der Agenda: Genussbouldern. Einfach so bouldern gehen, Farben bewusst außen vor lassen und sich selber in der Halle eigene Routen definieren. Welche Bewegungsprobleme willst Du jetzt lösen? Welche coolen Moves siehst Du und nur Du an der Wand? Die staunenden Blicke der „Farbenjunkies“ wenn man seine ganz eigene Route durchklettert?! Herrlich … zur Nachahmung dringend empfohlen!

In eigener Sache: Diesmal werde ich nicht aufhören…

Wie oft hatte ich schon den Plan gefasst mal etwas regelmäßiger über das Bouldern zu schreiben, den Sport der mich trotz permanenter Mittelmäßigkeit seit Jahren in den Bann zieht?! Wie oft hatte ich schon angefangen und dann doch wieder alles vernachlässigt? Wie oft habe ich spannende Projekte an die Prokrastination und damit letztendlich an Spiegel Online verloren?

Never stop bouldern
Credits: http://siickkboyy.tumblr.com/post/110794240758

Aber dieses mal werde ich nicht aufhören, ich werde es immer weiter machen: dieses Blog schreiben. Über Bouldern, über das Bouldern-Training, über die Philosophie des Bouldern, über den Flow beim Bouldern, über die besten Sends, die härtesten Züge, die größten Niederlagen – und vielleicht lerne ich so auch noch etwas über das Leben allgemein…

Euch liebe Leser möchte ich gerne einladen mir zu folgen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich nicht als allererstes nur für Euch schreibe – eher so für mich und ich würde mich riesig freuen, wenn es auch anderen Spaß macht das zu lesen.

Deswegen schon mal ein großes Sorry für das Rumspringen in den Themen, die teilweise wahrscheinlich nicht besonders fundierten Trainingstipps… hier schreibe ich über MEINE Faszination des Boulderns – und bei dieser begeistert mich jeden Tag aufs neue etwas anderes.

Es ist nicht (immer) wichtig einen Plan zu haben, manchmal ist es auch einfach nur wichtig, überhaupt ZU MACHEN.

Lasst uns MACHEN!!